Mischtechniken

Linien und Horizonte 2020


 

Ich beschäftige mich in dieser Serie mit den verschiedenen Stadien meiner Malerei. Dabei entwickle ich die Bilder der Serie Schritt um Schritt weiter und baue sie mit einem Mix aus verschiedensten Materialien und Farbe Schicht um Schicht auf. 

Startpunkt ist die skizzenhafte Arbeit „Linien und Horizonte 1“.  Die Arbeit besteht aus Linien aus dünnen Papier- und Metallstreifen, aufgetackert auf roh belassener MDF Platte. „Linien und Horizonte 3“ entstand im Zusammenspiel zwischen Material, Form und Farbe. Lasierende Acrylfarben definieren den Bildraum, ziehen Grenzen und lösen sich mit dem nächsten Blick in die Tiefe wieder auf. 

Der Horizont als sichtbare Linie in der Ferne, an der sich Himmel und Erde oder Wasser scheinbar begegnen fließt in meine Arbeiten der Serie „Linien und Horizonte“ ein. Die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Imagination verschieben sich. 

 

 

Winter Serie 2019


 

Die kalten Wintertöne der Serie Winter erinnern an Schnee, Eis und klirrende Kälte, an schneebedeckte Äste und Lawinenzäune. Unter dieser Schneeschicht kommt jedoch immer wieder die weiterhin lebendige Natur zum Vorschein, die sich auf den Frühling vorbereitet, die die schneereiche Last erträgt, ihr widersteht und überdauert. In der „Winter“ Serie kombiniere ich eigene Fotografien mit abstrakter Malerei. Ich übermale die auf Leinwand aufkaschierten Fotos teilweise und reagiere damit auf deren Farbe und Form.

 

 

Eyecatcher Serie 2017


 

In meinen Arbeiten ist es mir wichtig, dass sich die Bilder dem Betrachter nicht sofort entschlüsseln. Deshalb arbeite ich mit verschiedenen Ebenen und bringe reale Situationen in Form von Fotos in meine Arbeiten ein. In der „Eyecatcher“ Serie interessiert mich besonders das Spiel mit Schärfe und Unschärfe. Details von organischen Formen und Strukturen finden sich in den zugrundeliegenden Fotografien. Ich reagiere in einem mehrschichtigen malerischen Prozess auf die Farbigkeit der fotografischen Details und baue den Bildraum in transparenten, lasierenden, aber auch opaken Schichten auf.

 

 

Volcanism Serie 2017 - 2018


 

Nach Jahren der Erforschung von urbanen Strukturen, die ich in der global Serie seit 2008 entwickelt habe, interessiere ich mich jetzt zunehmend für organische Strukturen. Anregung dazu gab ein Aufenthalt auf den Azoren und meine fotografische Dokumentation des jüngsten Vulkans dieses Archipels, der vor gut 50 Jahren entstanden ist. Ich bin fasziniert von der Rohheit, Direktheit und der Lebensfeindlichkeit dieses Ortes. Aber auch von der ersten zaghaften Vegetation, die in dieser unwirtlichen Gegend gedeiht und versuche, diese Intensität, die dem Vulkanismus innewohnt, in meine Malerei zu übertragen. Eine kontinuierliche Fortsetzung meiner Arbeitsweise, elementare fotografische Ausschnitte auf den Malgrund aufzukaschieren und in einem malerischen Prozess darauf zu reagieren, ist die Grundlage der neuen Arbeiten der Volcanism Serie.

 

 

Volcanism-Collage Serie 2017 - 2018


Global Serie


 

Die Basis der Serie „Global“ bilden Fotografien von Containern, Containerschiffen und Hafenanlagen. Es entstehen Bildwelten, die Reales beinhalten, sich aber von der abbildenden Realität der zugrundeliegenden Fotografien entfernen. Der Bildaufbau geschieht in vielen Schichten. Fotocollagen werden mit  Acrylfarben in netzartigen Strukturen übermalt und verdichtet. Aus-, Ein- und Durchblicke lassen abstrakte Bildwelten entstehen. Bildräume weiten und verengen sich, der Betrachter meint Bekanntes zu erkennen, wird aber immer wieder durch Irrationales - der gewohnten Wahrnehmung entgegenstehendes - irritiert. In diesem Spiel mit der Wahrnehmung steht Mögliches Unmöglichem und Reales Irrealem gegenüber, übersetzt in abstrakte Malerei. 

 

 

Global - Hongkong Serie


 

"Charakteristisch für ihre Kunst sind netzartige Übermalungen von Fotos, die sie auf ihren zahlreichen Reisen aufgenommen hat."

Barbara Clemens, 2013 

 

Global - Work in Progress Serie


Die Unterserie “Global - Work in Progress” ist im Rahmen eines dreiwöchigen Ausstellungsprojektes im Referat für Arbeit und Wirtschaft entstanden. Hier habe ich keine eigenen Fotografien verwendet, sondern mit mir von Mitarbeitern des Unternehmens analog oder digital zur Verfügung gestelltem Material gearbeitet. Motive dieses Bildmaterials sollten Bauwerke, Stadtarchitekturen oder Reiseeindrücke sein, welche ich in Schwarz-Weiß transformiert und mit malerischen Strukturen überarbeitet habe.  

 

Global - Men at Work Serie


 

"Auf ihren Reisen nach Panama und Hongkong fotografierte Monika Humm Gebäude, Frachtcontainer, Arbeitssituationen und übersetzte die Fotografien in Malerei. Neu an Global - Men at Work ist, dass zum ersten Mal der Mensch in ihrem Werk auftaucht."

Matthieu Chladek, 2015